Spuren im Schnee / Mit Yoga gegen die Affen

Eingesendete Zeitblüten:

Spuren im Schnee

Für mich ist das noch junge Jahr wie eine unberührte weiße Schneelandschaft, in der ich jeden Tag Spuren hinterlassen werde.

Wie werden meine Spuren sein?  Mache ich große Schritte oder viele kleine? Gehe ich geradeaus, mache ich Umwege? Wem oder was begegne ich? Erreiche ich meine Ziele? Komme ich an? Werde ich durch das Jahr hetzen oder es Schritt für Schritt angehen? Mache ich vielleicht große Sprünge?

Am Ende des Jahres werfe ich einen Blick zurück auf meinen zurückgelegten Weg und meine hinterlassenen Spuren.

Gabriele 

Mit Yoga gegen die Affen

Durch Probleme im unteren Rücken habe ich vor Jahren angefangen, regelmäßig Yoga auszuüben. Das Erstaunliche ist, dass dadurch nicht nur meine körperlichen Anspannungen gelöst wurden, sondern dass ich ausgeglichener geworden bin. Die immer mehr wachsende Arbeitsbelastung konnte ich durch die Yogastunden gezielt entschleunigen.

Mir ist jetzt bewusst, dass die meisten Probleme nur in den Gedanken als „Affen“ vorhanden sind und mit Vergangenheit oder Zukunft zu tun haben. Im Hier und Jetzt geht es mir meistens gut. Zugegeben: Es ist nicht immer leicht, diese Affen auszusperren.

Ralf



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!