Work-Life-Balance mit dem Weg der kleinen Schritte

Mit den Themenbereichen auf meiner Website möchte ich insbesondere Anregungen und Tipps für eine Work-Life-Balance liefern. Ein heute häufig gehörter Begriff.  Aber was versteht man überhaupt darunter und wie bzw. ist es überhaupt möglich, diese Balance zu erreichen? Fragen über Fragen.

Was versteht man unter Work-Life-Balance?

Unter Work-Life-Balance versteht man allgemein ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Beruf- und Privatleben und damit die Basis für Zufriedenheit und Glück.

Eine glückliche Familie, Gesundheit, Freunde, Erfolg im Beruf, und am besten von allem genug – wer möchte das nicht?

So können Sie sich die Work-Life-Balance vorstellen

Das Ganze möchte ich Ihnen mit einem Bild veranschaulichen:

Stellen Sie sich Ihr Leben als Bühne vor. Auf dieser Bühne agieren Sie, „spielen“ Ihr Leben. Die Bühne selbst wird von vier Säulen getragen. Sie haben nun auf Ihrer Bühne einen guten Stand und sind im Gleichgewicht, wenn alle vier Säulen gleich hoch sind. Wird nun eine dieser Säulen instabil, so wird es Ihnen schwerfallen, weiterhin das Gleichgewicht zu halten. Sie werden ins Wanken kommen. Diese vier Säulen sind auch untereinander verbunden. Wird eine Säule zu stark beansprucht, hat das auch Einfluss auf die anderen. Diese vier Säulen stellen die Arbeit, den Körper, die Beziehungen und den (Lebens-)Sinn dar.

Nur wenn alle vier Säulen im Gleichgewicht sind, haben Sie die optimalen Voraussetzungen für Ihre seelische und körperliche Gesundheit geschaffen.

Typische Zeichen für fehlende Work-Life-Balance

Aber mit einem einfachen Kürzertreten im Beruf ist es meist nicht getan und vor allem bei Führungskräften schwer umsetzbar. Zu groß ist die Verantwortung und zu zahlreich die Verpflichtungen. Und je mehr diese beiden Faktoren zum Tragen kommen, desto schwerer lässt sich eine Balance zwischen Beruf- und Privatleben herstellen.

Erkennen Sie bei sich folgende Anzeichen für eine fehlende Balance?

  • Sie stehen ständig unter Konkurrenz- und Leistungsdruck.
  • An den letzten stressfreien Tag können Sie sich nicht mehr erinnern.
  • Sie nehmen Arbeit mit nach Hause.
  • Auch am Wochenende und in Ihrer Freizeit sind Ihre Gedanken ständig bei der Arbeit.
  • Ihr Arbeitseinsatz führt zu Spannungen in der Familie, mit dem Partner.
  • Sie sind verspannt, spüren gelegentlich Schmerzen – kleine, aber doch.
  • Sie sind der Meinung, dass Sie für Ihre Gesundheit später immer noch was machen können.
  • Sie sind häufig gereizt, überlastet und müde.

Können Sie bei mehr als einer Aufzählung zustimmen? Wenn ja, sollten Sie Ihre Situation überdenken.

Der Weg der kleinen Schritte

Wie so oft geht es zuerst darum, sich die Folgen ins Bewusstsein zu rufen. Nehmen Sie dafür ein Blatt Papier zur Hand. Notieren Sie mögliche negative Folgen, wenn Sie so weitermachen, wie bisher.

Ziehen Sie alles in Betracht. Von gesundheitlichen Problemen bis familiäre Auswirkungen.

Sind Ihnen einmal die negativen Auswirkungen bewusst, haben Sie den fruchtbaren Boden für Änderungen hin zu mehr Balance in Ihrem Leben geschaffen.

Gehen Sie den Weg der kleinen Schritte. Nichts muss von heute auf morgen passieren. Überlegen Sie, wo Sie in Zukunft etwas zurückstecken können, um eine „schwächere“ Lebenssäule wieder zu stärken. Und wenn Sie in Zukunft gemeinsam Sport mit Freunden oder Ihrem/r Partner/in machen, stärkt das sogar gleichzeitig zwei Lebenssäulen.

Ein bisschen Kreativität aber auch der Wille gehören dazu, und Sie werden mehr Work-Life-Balance erreichen.

Zum Weiterlesen:



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!