Zeitblüten: meine Tochter / Wolkenphantasien

Zeitblüten-Einsendungen:

Meine Tochter und Sonnenblumen

Ich genieße es, wenn ich nachmittags nach dem Job Zeit mit meiner 2 1/2-jährigen Tochter verbringen kann. Mein Herz geht auf, wenn ich ihr beim Singen und Tanzen zuschaue. Dann ist der aufreibende Arbeitstag vergessen.

Oder wenn sie mich nach einer Auseinandersetzung in den Arm nimmt und sagt: “Mama ist die Beste!” Das ist wundervoll!

Eine weitere Zeitblüte von mir:

Jedes Jahr pflanze ich im Garten Sonnenblumen – die richtig großen! Ihr leuchtendes, kräftiges Gelb gibt mir Kraft.

Besonders ruhige Momente sind jene, wenn die Vögel die Sonnenblumenkerne als Futterquelle entdecken und ich sie bei ihrer Mahlzeit beobachten kann. Es fasziniert mich, mit welcher Technik sie es schaffen, die Kerne zu öffnen.

Eva

Wolkenphantasien

Am Tag:

Ich schaue in den Himmel und “drehe” ihn um. Aus dem Himmel wird ein Meer, aus den Wolken Schaumkronen und Inseln.

Besonders intensiv empfinde ich das aufgewühlte Meer an einem stürmischen wolkigen Tag. Ich sehe das Meer nicht nur, ich rieche auch die salzige Seeluft, schmecke sie, fühle die wohltuende Wärme der Sonne, wenn sie meine nasse Haut auftrocknet, spüre den Wind in meinen Haaren,… Bin ganz weit weg – bei MIR.

In der Nacht:

Ich versuche die sich ständig verändernden Wolken in Bilder zu formen und eine Geschichte dazu zu erfinden. Aus den Wolken wird ein Adler, der sich über sich türmende Wolkenberge, die ihn aufzuhalten versuchen, in die Freiheit hinaufschwingt.

R.K.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!