Keinen Traum vergessen oder das Traumtagebuch

Hatten Sie auch schon öfter einen spannenden, schönen, seltsamen oder welchen Traum auch immer, sind dann aufgewacht, waren fasziniert von diesem Traum, sind aber gleich wieder eingeschlafen – und am nächsten Tag konnten Sie sich an den Traum nicht mehr erinnern?

Sie wussten zwar genau, dass Sie einen intensiven Traum hatten, aber worum genau es darin ging – einfach weg. Schade!

Mit Träumen verarbeiten wir Gedanken, Gefühle, Erlebnisse, Probleme etc. Deshalb können sie sehr aufschlussreich sein, insbesondere dann, wenn sich ein Traum häufig wiederholt.

Aber ich habe mich nie wirklich mit Traumdeutung beschäftigt. Ich fand bzw. finde nur die Träume an sich immer sehr spannend. Und deshalb habe ich mal für längere Zeit meine Träume aufgezeichnet, also eine Art Traumtagebuch geführt. Ich finde es immer noch faszinierend, in diesen Aufzeichnungen zu schmökern.

So führen Sie ein Traumtagebuch

Vielleicht ist so ein Traumtagebuch ja auch für Sie interessant? Wenn ja, hier ein paar Tipps, wie Sie ein solches führen können:

Besorgen Sie sich einen Notizblock und einen Stift und platzieren Sie diese in Griffweite zu Ihrem Bett.

Wenn Sie die Nacht wach werden oder gleich am Morgen nach dem Aufwachen und sich an einen Traum erinnern, Block und Stift zur Hand nehmen und den Traum in Stichworten notieren.

Dieses Notieren funktioniert auch im Dunkeln. Sie müssen keinen Schönschreibwettbewerb gewinnen, es geht nur um ein paar Stichworte, sodass Sie sich am nächsten Tag an den Traum erinnern. Den Traum detailliert und in Reinform bringen, können Sie dann beispielsweise in einem schönen Notizbuch oder auch auf dem Computer.

Sparen Sie nicht an Details. Häufig nimmt man in Träumen auch stark Gefühle wahr. Auch diese Gefühle werden festgehalten.

Sie können statt dem Notizblock auch ein Diktiergerät verwenden – ein hervorragendes Erinnerungstool. Einfach ein paar Worte zum Traum draufsprechen und schon brauchen Sie nicht mehr zu befürchten, dass Sie den Traum vergessen. Vorausgesetzt, Sie stören Ihre/n Partnerin bzw. Partner damit nicht.

Sie träumen nicht?

Sie glauben, Sie träumen nicht? Laut Schlafforschern träumt jeder von uns, und zwar jede Nacht. Der Meinung, dass sie nicht träumen sind meist jene Menschen, die sich an ihre Träume nicht erinnern.

Wenn auch Sie zu diesen Menschen gehören, dann probieren Sie einfach Folgendes:

Stellen Sie in der Nacht ein paar Mal den Wecker, am besten so alle zwei oder drei Stunden. Mit ziemlicher Sicherheit werden Sie dabei mitten in einem Traum geweckt. Kurz notieren und schon haben Sie Ihre Traum-Notizen.

Vielleicht ist so ein Traumtagebuch ja auch etwas für Sie?



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!