Mit diesen 10 Tipps senken Sie Ihre Druckkosten deutlich

Noch etwas für die Rubrik Büroorganisation:

Das papierlose Büro ist wohl für die meisten immer noch ein Wunschtraum. Mit dem täglichen Papierverbrauch fallen erhebliche Kosten im Büro an, auch die Druckkosten können auf den Magen schlagen. Hier habe ich 10 Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Druckkosten im Büro deutlich reduzieren können:

  1. Die Kosten für die Tinte bzw. den Toner machen den größten Teil der Druckkosten aus. Diese senken Sie, indem Sie die Druckereinstellung „Sparmodus“ (die Modusbezeichnung ist von Drucker zu Drucker verschieden) standardmäßig einrichten. Meist reicht dieser Modus vollkommen aus.
  2. Farbige Seite können meist auch in schwarz-weiß gedruckt werden. Das ist wesentlich kostengünstiger.
  3. Nicht immer müssen die Seiten in bester Qualität gedruckt werden. Meist reicht eine geringere Auflösung vollkommen, z. B. für Korrekturausdrucke (s. a. Punkt 1).
  4. Drucken Sie nur die Textbereiche, die Sie wirklich benötigen. Markieren Sie dafür den gewünschten Text und wählen im Druckerdialogfenster die Option „Markierung“.
  5. Drucken Sie nicht sämtliche Seiten eines Dokuments, sondern nur die erforderlichen. Klingt zwar logisch, wird in der Hektik des Arbeitstages oft vernachlässigt.
  6. Einige Drucker können doppelseitig drucken. Machen Sie diese Option zum Standard.
  7. Drucken Sie zwei Seiten auf einem Blatt. Das reicht für Probedrucke vollkommen und der Text lässt sich immer noch gut lesen.
  8. In vielen Fällen reicht zum Lesen auch ein kleinerer Schriftgrad aus. Sie können dadurch erheblich mehr Text auf ein Blatt drucken und sparen damit doppelt: Tinte und Papier.
  9. Druckerpatronen müssen nicht zu Höchstpreisen im Facheinzelhandel gekauft werden. Meist bekommt man Originalpatronen wesentlich preiswerter bei den Büromateriallieferanten. Sie sparen beim Versandhandel etwa 15 Prozent gegenüber dem unverbindlichen Herstellerpreis des Fachhandels. Über die Hälfte an Druckkosten können Sie sparen, wenn Sie nicht die teure Originaltinte verwenden.
  10. Wechseln Sie die Tinte bzw. den Toner erst dann, wenn die Seiten sichtbar schlechter gedruckt werden. Die Füllstandswarnungen der Geräte warnen immer viel zu früh. Verständlich, der Hersteller will ja seine Tinte an den Mann bzw. die Frau bringen. Bei einem Tonerdrucker können Sie auch noch einiges rausholen, indem Sie den vermeintlich leeren Toner rausnehmen und vorsichtig schütteln.

Wenn Sie diese Tipps konsequent umsetzen, werden Sie staunen, wie sich das positiv auf Ihre Druckkosten niederschlägt.

Die meisten der genannten Tipps setzen voraus, dass Sie mit den Druckereinstellungen vertraut sind. Aber das geht sehr schnell. Lassen Sie es auf einen Versuch ankommen.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!