Zeitblüte: Ein Tagebuch für meine Tochter …

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Ab der Geburt meiner Tochter bis zu ihrem fünften Lebensjahr habe ich ein Tagebuch  geführt, in welchem ich fast täglich Begebenheiten und Aussagen von ihr notiert habe. Auch ihre Zeichnungen habe ich darin mit Datum und Beschreibung gesammelt. Es sind vor allem die Texte, kleinen Schilderungen, Aussagen, Eigenarten, die fast bis heute wirken und begeistern. Vieles wäre sonst für immer vergessen gewesen.

Nun ist meine Tochter selbst Mutter geworden. Zu der Geburt meiner Enkelin habe ich meiner Tochter dieses Tagebuch geschenkt. Eine Überraschung, über die sie sich sehr gefreut hat.

Dann habe ich noch eine Zeitblüte:

Ich machte täglich ca. 20 Minuten Qi­gong bzw. meditative Bewegung – tagsüber in der Sonne oder abends bei Mond, kühlem Sternenhimmel, am Ostseestrand so wie letztes Wochenende … DAS ist es, das tut mir gut … nach einem Burnout … Bluthochdruck, Arthrosen, Bandscheiben …

Einige Male waren auch meine Frau und die älteste Enkeltochter dabei und haben lautlos „ihre Übungen“ gemacht und hinterher gelacht. Schön so!

Klaus

 

 



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!