5 Schritte zur Lösung der täglichen Konflikte von Müttern

In diesem Gastbeitrag nennt Business Coach Babett Mahnert (mehr über die Autorin am Ende des Beitrags) 5 Lösungsansätze, um den Konflikt von Müttern in Bezug auf Karriere und Familie zu lösen. Babett Mahnert schreibt:

Haben Sie manchmal das Gefühl, den Überblick zu verlieren und den unterschiedlichen Anforderungen nicht gerecht zu werden? Spüren Sie „Druck“ und wünschen sich mehr Unterstützung in Ihren verschiedenen Aufgabenbereichen?

Sie organisieren den Tagesablauf Ihrer Kinder, managen die Familie und sind auch Karrierefrau. Gutes Zeitmanagement, eine strukturierte Arbeitsweise, Geduld und Resilienz sind dabei wichtige Voraussetzungen.

Im folgenden Artikel erfahren Sie Schritte, mit denen es Ihnen besser gelingt, die unterschiedlichen Aufgaben und die daraus resultierenden Konflikte zu lösen.

Ihr Kind möchte gesehen und wahrgenommen werden …

Schritt 1: Bleiben Sie geduldig

Kinder machen die Welt bunter und aufregender. Sie bringen viel Freude in Ihr Leben.

Um Kindern widerstandsfähige Wurzeln mitzugeben, sind viel Geduld und Empathie gefragt. Dabei gibt es manchmal einiges auszuhalten, weil jedes Kind unterschiedliche Bedürfnisse hat. Da Kinder nicht immer ausdrücken können, kommt es manchmal zu Konflikten.

Ihr Kind möchte gesehen und wahrgenommen werden – und die Anerkennung bekommen, die es braucht. Seine persönliche Entwicklung und sein Wachstum sind davon abhängig.

Sie sind das größte Vorbild für Ihre Kinder. Durch Ihre Geduld lernt es, mit offenem Herzen durchs Leben zu gehen. Kinder spielen eine entscheidende Rolle in der Gesellschaft, weil sie die Chance haben, diese grundlegend – durch Fähigkeiten wie Liebe und Mitgefühl – zu verändern.

Um diese Werte bei Ihren Kindern zu kultivieren und groß werden zu lassen, ist Geduld ein unabdingbarer Baustein.

Vergleichbar mit dem Bambus

Viele Maßnahmen, die Sie als Mutter heute liebevoll in Ihre Kinder säen, sind erst viele Jahre später zu erkennen.

Das können Sie mit einem Bambus vergleichen. Der Samen, den Sie heute einpflanzen, wächst einige Jahre unter der Erde. Auch wenn Sie das Gefühl haben, das nichts passiert, geschieht unter der Erde eine ganze Menge. Und eines Tages entdecken Sie die ersten zarten Blätter.

So ist das auch mit Ihren Kindern – durch viel Geduld befähigen Sie sie, zu liebenden Menschen zu werden, die die Kraft haben, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu verändern.

Schritt 2: Reden Sie offen mit Ihren Kindern

Liebevolle Kindererziehung spielt eine wichtige Rolle in der Familienstruktur. Reaktionen von Kindern auf Ereignisse sind manchmal nicht planbar und sie können sehr unterschiedlich ausfallen. Schnell kann es in angespannten Gesprächssituationen zu Konflikten kommen.

Sie haben Stress von Ihrem Arbeitsplatz mitgebracht und Ihr Kind hatte einen anstrengenden Tag in der Kita oder Schule. Wenn Sie dann eine Gefühlslawine Ihres Kindes überrollt und die Aufgaben der Familienorganisation in Ihren Nacken pusten, hilft es, einen kurzen Moment innezuhalten.

Nehmen Sie ihr Kind in den Arm und geben Sie ihm die Aufmerksamkeit, die es gerade in seinem Gefühlschaos benötigt.

Oft reichen 3-5 Minuten aus, um Ihr Kind zu beruhigen. Reden Sie anschließend mit ihm und erklären Sie ihm Ihre Situation, in der Sie sich befinden.

Bitten Sie Ihr Kind aktiv um seine Unterstützung in der Familienorganisation. Es wird gerne an Ihrer Seite sein, wenn es als wichtiger Wäschesortierer oder Einkaufsmanager eingesetzt wird. Geben Sie ihm eigene Verantwortungen, um die es sich kümmern darf.

Schritt 3: Behalten Sie den Fokus im Job

Im Beruf ist es für Ihren Erfolg von entscheidender Bedeutung, dass Sie zielgerichtet an Ihren Aufgaben arbeiten. Gerade wenn Sie weniger Zeit haben, gilt es, diese Zeit fokussiert zu nutzen. Bevor der berufliche Alltag startet, notieren Sie sich, welche 3 bis 5 Aufgaben Sie heute erledigen möchten.

Fangen Sie dabei mit der unangenehmsten Aufgabe an. Wenn Sie Tätigkeiten zu erledigen haben, bei denen Sie ungestört sein müssen, lassen Sie sich von Ihrem beruflichen Umfeld unterstützen. Sorgen Sie dafür, dass Sie für eine bestimmte Zeit nicht erreichbar sind. Melden Sie sich dafür von Ihrem Mailprogramm ab, schließen Sie alle Internetfenster und schalten Sie den Anrufbeantworter bei Ihrem Telefon ein.

Machen Sie zwischen den einzelnen Aufgaben kurze Pausen, in denen Sie Abstand gewinnen. Versorgen Sie sich mit frischer Luft und dann starten Sie mit der nächsten Aufgabe.

Schritt 4: Schenken Sie sich Anerkennung

Die unterschiedlichen Aufgaben, die Sie täglich bewältigen, benötigen viel Energie. Sie haben manchmal das Gefühl, dass Sie von A nach B hetzen und keine Aufgabe richtig geschafft haben. Sie fallen am Abend erschöpft ins Bett und in Ihrem Kopf dreht sich das Karussell weiter. Sie denken vermutlich an die Dinge, die Sie noch nicht erledigt haben.

Etablieren Sie eine neue Angewohnheit und schreiben Sie eine „Erledigt-Liste“. Setzen Sie sich jeden Abend kurz hin und schreiben Sie auf, was Sie am Tag alles erfolgreich gemeistert haben. Das dauert maximal 5 Minuten.

Dazu einige Reflexionsfragen:

Welche Interaktion hat mit Ihren Kindern stattgefunden? Wo haben Sie zugehört, getröstet, einen Wutanfall ausgehalten, Fahrdienst geleistet? Welche Dinge haben Sie in der Familienorganisation erledigt? Dazu gehören auch der Einkauf, die Wäsche, die Spülmaschine, … Was haben Sie heute im Job alles erledigt? Mit wem haben Sie gesprochen und welche Tätigkeiten haben Sie ausgeführt?

Betrachten Sie ausführlich Ihre „Erledigt-Liste“. Sie dürfen richtig stolz auf sich sein! Dinge, denen Sie möglicherweise nicht viel Beachtung geschenkt haben, sind plötzlich sehr präsent.

Loben Sie sich und erkennen Sie an, was Sie Großartiges geleistet haben. Sie schlafen mit einem viel besseren und zufriedenem Gefühl ein.

Schritt 5: Sprechen Sie über Ihren Frust

Es gibt Tage, da fühlen Sie sich vielleicht als Versager, weil Sie das Gefühl haben, nichts geschafft zu haben. Sie befinden sich zwischen den unterschiedlichen Baustellen, von der jede einzelne Konfliktpotenzial bietet.

Konflikte finden nicht nur zwischen Personen statt. Sie sind auch sehr präsent, wenn die eigenen Vorstellungen und die erreichte Realität voneinander abweichen.

Oft sind Ihre eigenen Ansprüche an die unterschiedlichen Rollen als Mutter, Familienmanagerin und Karrierefrau sehr groß. Sie haben das Gefühl, dass es nicht genug ist, was Sie leisten.

Teilen Sie Ihre Sorgen und Gedanken mit Ihrem Partner, Ihrer Familie oder Ihren Freunden. Erzählen Sie ihnen, was Sie bewegt und in welchem Bereich Sie das Gefühl haben, unzulänglich zu sein. Sie werden ganz schnell zurückgespielt bekommen, dass Sie eine Wahnsinnsleistung vollbringen.

Holen Sie sich also aktiv „mentale“ Unterstützung von Ihrem Partner, Ihrer Familie und Ihren Freunden. Nutzen Sie auch „physische“ Hilfe von Menschen, die Sie in der Familienorganisation unterstützen, bilden Sie mit anderen Müttern Fahrgemeinschaften und schaffen Sie sich durch gegenseitige Unterstützung Freiräume.

Welche tägliche Konflikte erleben Sie als Mutter?

Über die Autorin:

Babett Mahnert ist Business Coach. Sie unterstützt Frauen berufliche Konflikte zu lösen und ist Expertin für einen strukturierten Arbeitsflow. Sie hat 20 Jahre in unterschiedlichen großen Unternehmen gearbeitet. Sie hat zwei Kinder und 2016 ein Modelabel gegründet.

» Zur Website von Babett Mahnert 

 

Zum Weiterlesen: 

 



Kommentare

  • Stefanie

    Vielen Dank für die konkreten Tipps! Sehr hilfreich und beruhigend :-)

    Stefanie antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!