Zeitblüten: Ritual der Zweisamkeit / Genussmoment auf dem Balkon…

Zeitblüten-Einsendungen:

Ritual der Zweisamkeit

Nach einer gescheiterten Ehe war ich längere Zeit allein. Als dann mein jetziger Lebenspartner in mein Leben trat, hatte auch er eine gescheiterte Ehe hinter sich.Wir wollten nicht die gleichen Fehler noch mal machen und wollten aufmerksamer miteinander umgehen und uns Zeit füreinander nehmen – auch im Alltag.

Wir haben uns ein schönes Ritual angewöhnt:

Egal wann der erste von uns morgens aufstehen muss, wir stellen uns den Wecker immer eine Viertelstunde eher, um wach zu werden und noch ein bisschen die Nähe des anderen spüren zu können.

So beginnt der Tag immer mit liebevoller Zweisamkeit und die ist so wertvoll für eine Partnerschaft.

Das ist manchmal auch schon morgens um 4 Uhr und einer von uns beiden könnte noch weiter schlafen.

Doch auf dieses Ritual möchten wir nicht mehr verzichten.

Heike

Ein Genussmoment auf dem Balkon

Meine persönliche Zeitblüte ist gemütlich auf dem Balkon sitzen und das schöne Wetter und die Aussicht genießen.

Ich sitze den ganzen Tag im Büro und bekomme von dem Wetter draußen nicht viel mit. Ich genieße es dann morgens eine Tasse Tee auf dem Balkon zu trinken und abends dort zu grillen. Mit Kerzen und schöner Musik lassen wir den Abend ausklingen.

Solche Dinge beruhigen mich und lassen die Zeit langsamer werden. So wird das Ganze zu einem Genussmoment.

Roxana

Aufnahmen von früher

Meine Zeitblüte ist, ab und zu aufgenommene Videos von früher anzuschauen. Ich beobachte mich als Kind und das bringt ein ganz neues positives Gefühl zum Vorschein.

T. G. 

Klavierunterricht

Ich bin mit meinem Mann zusammen selbständig und wir haben zwei Geschäfte, die sehr zeitintensiv sind. Da bleibt kaum Zeit für Freiraum.

Trotzdem habe ich mir meinen größten Wunsch seit meiner Kindheit erfüllt und lerne seit zwei Jahren Klavier spielen und gehe jede Woche in den Unterricht.

Außerdem erlaube ich es mir gelegentlich, einfach nach Hause zu fahren, mich eine Stunde oder auch mal länger ins Bett zu legen, meinen Gedanken nachzuhängen (wobei ich manchmal auch einfach einschlafe) und dann wieder frisch und munter in die Arbeit gehe. Das geht nur, weil ich mein eigener Chef bin und ich genieße das sehr.

Elke Schuhmann



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!