Zeitblüten: Gaaanz langsam, wie ein Faultier …

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Gaaanz langsam, wie ein Faultier

Wenn ich z. B. bei der Tee-Zubereitung merke, dass ich total hektisch bin und Sachen schon fast umwerfe, weil ich mich so sehr beeile, dann sage ich mir „STOPP!“ und mache jede einzelne Bewegung ab dann für ca. eine Minute ganz langsam, fast wie ein Faultier.

Gaaanz langsam Schublade auf, Tee raus, Becher aus dem Schrank, Tee rein, Zucker rein, alles gaaanz ganz langsam.

Ich merke dabei recht schnell, wie sich meine Hektik verflüchtigt. Danach kann es normal weitergehen.

Durch diese Übung habe ich zwar ca. eine Minute „verloren“, aber der Tag kann dann stressfreier weitergehen. Ich mache sie oft auch mehrmals am Tag – immer dann, wenn ich merke, dass ich hektisch werde.

Frances

Momente des SEINS im Hier und Jetzt

Meine spontanen Gedanken zu Zeitblüten:

Lass der Zeit Blüten zu tragen, oder alles hat seine Zeit …

Zeitblüten sind wie Momente des SEINS im Hier und Jetzt, ohne den Blick auf das Vergangene zu leugnen und ohne sich dem Zukünftigen zu verschließen. Das Hier und Jetzt anzunehmen mit seiner ganzen Kraft … ist der Moment des Glücks!

Karin



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!