Kontaktmanagement: Das habe ich von einem Vertreter abgeschaut

Heute ein Tipp, den ich von einem Vertreter „abgeschaut“ habe. Zuerst zu der kurzen Vorgeschichte:

Vor kurzem besuchte mich ein Vertreter. Das letzte Mal war er vor ca. einem Jahr bei mir im Büro. An unser Gespräch im letzten Jahr kann ich mich nicht mehr erinnern.

Nun, als er mich diesmal besuchte, plauderten wir wieder ein wenig. In diesem Gespräch erfuhr ich u. a., dass auch er kein gebürtiger Wiener ist. Und dann kam es.

Er zu mir: „Und Sie leben ja auch mittlerweile schon 10 Jahre in Wien.“

Ich erstaunt: „Ja genau, wieso wissen Sie das?“

„Weil Sie es mir beim letzten Besuch erzählt haben.“

Dem war wohl so, auch wenn ich mich nicht mehr erinnere.

Ich bin überzeugt, dass er sich nach jedem Gespräch oder nach einem Erstgespräch Notizen zu der Person macht.

Empfehlenswert, wie ich finde – insbesondere in seiner Funktion als Vertreter. Zum einen hat er sofort Anknüpfungspunkte beim nächsten Gespräch. Zum anderen sind Gespräche auf privater Ebene meist die besten Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit – vor allem bei einem Vertreter. Und was soll ich sagen, ich habe auch etwas bei ihm bestellt. :-)

Persönliche Notizen in MS Outlook

Nun habe ich es mir auch angewöhnt, solche privaten Informationen zu einer Person in meinen Outlook-Kontakten festzuhalten.

In Outlook ist das einfach, weil es dort im Kontaktformular rechts unten ein eigenes Notizfeld hierfür gibt.

von einem vertreter abgeschaut

Sammeln Sie Visitenkarten?

Auch Visitenkarten bieten sich für persönliche Notizen an. Machen Sie einfach eine entsprechende Notiz auf der Rückseite der Visitenkarten – das war’s.



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!