Zeitblüten: Körpermeditation unter der Dusche

Eingesendete Zeitblüten:

Das morgendliche Duschen – meine Körpermeditation

Jeden Morgen ist für mich die morgendliche Dusche eine wohltuende “Körpermeditation“. Ich konzentriere mich auf den Atem und das Wasser, das auf mich und den Boden spritzt. Ich nehme das Wasser auf meinem Rücken, an den Armen, Beinen, … auf meiner Haut wahr.

Mit diesem Körpererleben spüre ich die Präsenz im Augenblick, am Anfang des Tages.

Diese drei Minuten Körpermeditation sind entspannend und das warme Wasser erfrischt meine Sinne. Ich fühle mich unter meinem morgendlichen Wasserfall geborgen und dieses Nass macht mich froh für den Tag.

Hermann

Zeit mit dem Nachbarshund

Ich habe mir schon immer ein Haustier gewünscht, aber bin viel unterwegs, habe zwei Kinder und wollte nicht auch noch für ein Tier Verantwortung übernehmen.

Eine Familie in der Nachbarschaft hat einen jungen, quirligen Hund, der viel Bewegung braucht. Ich brauchte ein wenig Mut, aber dann habe ich einfach gefragt, ob ich mit dem Hund gelegentlich spazieren gehen darf. Das ist nun schon einige Monate her und jetzt mache ich mit ihm alle zwei Wochen einen langen Spaziergang.

Jedes Mal bin ich hinterher herrlich entspannt! Es ist die Zeit für mich allein, gleichzeitig fühle ich mich mit dem Hund an meiner Seite wohl. Der Umgang mit dem Tier tut meinem Herzen und meiner Seele gut!

Silvia

Herzöffnung

Gleich am frühen Morgen, wenn ich nach dem Aufwachen noch im Bett liege, schenke ich meinem Herzen meine ganze Aufmerksamkeit.

Ich stelle mir vor, wie es zu leuchten beginnt und immer größer wird. Eine wohlige Wärme erfüllt mich und es ist wunderschön zu sehen, wie mein Herz sich öffnet.

Jetzt fühle ich mich dem Tag gewachsen. Ich bin dankbar dafür, dass ich genau da bin, wo ich im Moment bin und fühle die Kraft und Gelassenheit in mir, den Tag mit Liebe zu beginnen.

Das hilft mir sehr, durch stressige Situationen zu gehen und mich wirklich auf jeden Tag zu freuen.

Silvia

Atemübungen

Bei mir ist es im Beruf und oft auch im Privatbereich stressig. Es gibt Tage, da bricht alles auf mich hernieder und ich fühle mich überfordert.

Dann mache ich Atemübungen und konzentriere mich bewusst auf die Atemtechnik. Ich enspanne durch die Konzentration. Mitunter höre ich eine
Enspannungs-CD und lasse mich dann richtig fallen.

Ich stelle mir dabei vor, wie sich alle Herausforderungen lösen und lasse mich auf diese Sicht der Dinge ein. Es macht Spaß, dann wieder zurückzukommen und Probleme anzugehen.

Ramona



Kommentare

  • Die Fitnessraumbegegnung haben wir in unserem riesigen Bad. Kann ich ebenfalls nur empfehlen, für die körperliche Entspannung. Die morgendliche Dusche und die Herzmeditation und/oder Atemübung dazu, und schon hat man sein persönliches Ministressbewältigungsseminar in kurzer Zeit absolviert.
    Hier werden wirklich prima und alltagstaugliche Ideen vorgestellt.
    Liebe Grüße
    Gabriele aus Blieskastel

    Gabriele antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!