Jonglieren: Entspannung pur, aber nicht nur das

Jonglieren ist eine tolle Möglichkeit, sich zu entspannen und damit Stress abzubauen. Ich habe es selbst in einem Seminar gelernt und bin davon immer noch begeistert. Und es ist gar nicht so schwer wie man vielleicht glauben mag.

Aber Jonglieren ist nicht nur eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich zu entspannen und Stress abzubauen. Wenn Sie Jonglieren lernen, ziehen Sie weit mehr Nutzen daraus.

Warum Jonglieren lernen?

Damit eignen Sie sich mehrere Fähigkeiten an:

  • Sie steigern Ihre Konzentrationsfähigkeit erheblich.
  • Das räumliche Vorstellungsvermögen wird gefördert.
  • Daraus resultieren positive Auswirkungen auf das Gleichgewichts- und Rhythmusgefühl.
  • Durch die gleichmäßige Beanspruchung des Bewegungsapparates wird die Beweglichkeit gesteigert.
  • Das Koordinations-, Wahrnehmungs- und Sehvermögen wird verbessert.
  • Die rechte und linke Gehirnhälfte kommen gleichermaßen zum Einsatz.
  • Gemäß einer Studie lässt Jonglieren Erwachsenenhirne sogar anwachsen.
  • Etwas neues Außergewöhnliches – also Jonglieren lernen, tut dem Selbstbewusstsein gut.

Und was auch noch zählt: Es macht einfach Spaß!

Wie heißt es so schön: Im Leben hat man nie ausgelernt. Das gilt auch für das Jonglieren. Es gibt immer eine Steigerung: mehrere Bälle, andere Gegenstände, Wurfhöhen etc.

Sich das Jonglieren selbst beizubringen, ist alles andere als einfach. Wir haben im Seminar mit drei Tüchern begonnen. Die sind ideal zum Lernen, da sie im Gegensatz zu Bällen langsamer fliegen. Damit geht der Bewegungsablauf sehr schnell in Fleisch und Blut über.

Jonglierkurse werden auch in den meisten Volkshochschulen angeboten. Vielleicht ist das auch etwas für Sie?

Wenn Sie es doch lieber selber lernen wollen, dann habe ich hier eine gute Anleitung entdeckt:

Viel Spaß!

Zum Weiterlesen:



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!