Herzensgespräch / Meine Winterwoche / Ohne Nebengeräusche

Eingesendete Zeitblüten:

Herzensgespräch

Mein Freund und ich kennen uns nun schon einige Jahre. Zwar arbeiten wir als freiberufliche Coachs zeitweise zusammen und gehen wöchentlich zum brasilianischen Paartanz, aber zum Herzensgespräch in einer friedvollen und ruhigen Atmosphäre kommen wir erst, wenn wir uns dafür entscheiden und eine Zeit verabreden.

Wir setzen uns bewusst gegenüber auf das Sofa und entscheiden gemeinsam, wer den Anfang macht. Wir stellen die Uhr und jeder hat 10 Minuten Zeit, um sich alles von der Seele zu reden, ohne vom anderen unterbrochen zu werden.

Dazu benutzen wir einen Redestab, den ich selber gebastelt habe. Das kann ein schön verzierter Ast, ein Handschmeichler oder ein anderes Symbol sein, das einen persönlichen Wert hat und das gut gehalten werden kann.

Vorher haben wir für eine ungestörte Atmosphäre gesorgt, haben unsere Handys ausgeschalten und versuchen, bei uns selbst zu bleiben – also nicht in einer negativen „Du-Botschaft“ abzudriften, sobald ein Thema aufkommt, bei dem der andere eine wichtige Rolle spielt. Dann – ohne Kommentar – wird der Redestab an den anderen weitergegeben, der wiederum seine 10 Minuten auskostet.

Danach besprechen wir, was noch gesagt werden darf, um das Herzensgespräch abzurunden. Diesmal ohne die 10 Minuten-Regel, sondern in einer offenen Konversation mit Übergabe des Redestabs, sobald einer das Wort ergreift.

Danach verneigen wir uns voreinander, bedanken uns jeweils beim anderen und gehen wieder unseren Aufgaben nach.

Anja Martina Deharde

Meine Winterwoche

Seit Jahren nehme ich mir im Winter eine Woche Auszeit in den Bergen. Diese Zeit ist für mich eine schöne Abwechslung – nicht nur vom Klima, auch von den Perspektiven.

Mit dieser Woche habe ich einen Ausgleich gefunden, der meinen Geist frei sein, mich abschalten und neue Kraft gewinnen lässt. Das Skifahren ist und war dabei nie ein Thema. Diese eine Woche Winterurlaub ist für mich mehr als zwei Wochen Urlaub im Sommer.

Heike

Ohne Nebengeräusche

Jeden Sonntag schalten meine Kinder und ich Computer, Handy & Co für eine gewisse Zeit aus. (Manchmal kostet es mich etwas Überzeugungsarbeit – meine Kinder sind 15 und 17 Jahre alt.)

Wir verbringen bewusst Zeit miteinander. Wir reden, lachen – und das alles ohne Nebengeräusche. Alle sind begeistert von unserer “Aus”-Zeit.

Nicole



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!