Zeitblüte: Gemeinsam kuschelnd in den Tag starten

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Mir hilft besonders mein Garten zum Abschalten von der Alltagshektik. Einfach aus der Terrassentür treten und einen Blick in die Runde werfen, senkt den Stresspegel schon erheblich. Wenn ich mehr Kraft benötige, mache ich noch ein paar Qi-Gong-Übungen, am liebsten ebenfalls im Garten, aber auf jeden Fall mit Blick nach draußen.

Im Büro verwende ich für meinen Bildschirmschoner einige besondere Erinnerungsfotos von der Familie und von den letzten Urlauben. Jedes Mal, wenn eines davon erscheint, erinnere ich mich automatisch an etwas Schönes. Und wenn es besonders hektisch wird, betrachte ich die Bilder bewusst etwas länger und versuche, das Urlaubsgefühl wiederzubeleben.

Meine schönsten Zeitblüten sind allerdings schon vergangen:

Meine zwei Kinder waren noch kleiner – so klein, dass niemand gemeckert hat, wenn er 10 Minuten früher als unbedingt notwendig geweckt wurde. :-) Als Start in den Tag – bevor wir uns in die Schule, den Kindergarten und die Arbeit gestürzt haben – haben wir noch fünf bis zehn Minuten auf dem Sofa gemeinsam gekuschelt. Ein Kind rechts, eines links in meinen Armen.

Martina

 

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!