Wie Sie als Eltern mehr Zeit für Ihre Beziehung finden: 6 Tipps

In diesem Gastbeitrag gibt die Kommunikationstrainerin Bernadette Bergmann-Ayari (mehr über die Autorin am Ende des Beitrags) Tipps, wie Paare mit Kindern wieder mehr Zeit für ihre Beziehung finden. Bernadette Bergmann-Ayari schreibt:

Kinder haben oder nicht, ist heutzutage in der Regel eine bewusste Entscheidung. Wir werden immer älter, wenn wir unser erstes Kind bekommen und haben davor schon eine Menge erlebt. Karriere gemacht, die Welt bereist, unsere Spiritualität entdeckt.

Meist waren wir auch schon lange Jahre mit unserem Partner zusammen und haben viele unserer Erlebnisse mit ihm an unserer Seite geteilt.

Plötzlich fremdbestimmt

Je länger wir uns bis zum Elternwerden Zeit lassen, desto drastischer empfinden wir oft die damit verbundenen Veränderungen. Nach jahrzehntelanger Selbstbestimmung werden wir plötzlich absolut fremdbestimmt.

Besonders wenn Sie Mutter sind, verstehen Sie vermutlich, was ich meine. Plötzlich diktiert Ihnen Ihr Neugeborenes Ihren Tagesablauf. Ihre wohlorganisierte Welt steht Kopf. So schnell wird nichts mehr wie es mal war. Auch als Vater haben Sie plötzlich neue Verantwortungen und Aufgaben. Je älter das Kind wird, desto mehr sind auch Sie gefragt und gefordert.

Bereits ein Kind ist eine riesige Veränderung – aber zwei oder mehr Kinder machen es fast unmöglich, sich auch noch als Paar zu erleben und kostbare Zeit exklusiv zu zweit zu verbringen.

Eine intakte Partnerschaft als Vorbild für die Kinder

Dabei ist eine intakte Partnerschaft der Eltern die Basis einer funktionierenden Familie! Und mehr noch: Wenn Sie Ihren Kindern eine glückliche Beziehung vorleben, stellen Sie die Weichen dafür, dass diese später ebenfalls eine erfüllte Partnerschaft erleben werden. Es lohnt sich daher doppelt, an Ihrer Beziehung zu arbeiten.

Auch mal gemeinsam Zeit ohne Kinder verbringen

Mehr Zeit für die Beziehung – 6 Tipps

Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihre Beziehung auch als Eltern erfüllter zu gestalten und mehr qualitative Zeit miteinander zu verbringen.

Tipp 1: Machen Sie Ihre Partnerschaft zur Priorität

Klingt banal? Ist es aber nicht. Ihre Partnerschaft sollte nie zur Selbstverständlichkeit degenerieren. Es ist NICHT selbstverständlich, dass dieser Mensch an Ihrer Seite sich dazu entschieden hat, sein Leben mit Ihnen zu verbringen und diese Entscheidung auch durchzieht.

Egal wie beschäftigt Sie auch sein mögen – so wichtig, wie es ist, Ihren Kindern die vollen Windeln unverzüglich zu wechseln, ebenso wichtig ist es auch, Ihren Partner wertzuschätzen. Ein freundliches Wort hier, eine liebe Geste da – all das erfordert nicht viel Zeit, ist aber Seelenbalsam.

Sie freuen sich bestimmt auch über kleine Aufmerksamkeiten? Dann gehen Sie doch mit gutem Beispiel voran und schenken Ihrem Partner genau das, worüber Sie selbst sich am meisten freuen würden.

Tipp 2: Bewusst auch andere Gesprächsthemen wählen

Ihre Konversationen kreisen nur noch um Einkäufe, Termine und Krankheiten Ihrer Kinder und es wird diskutiert, wer wann welches Kind wohin fährt? Natürlich muss das Familienleben organisiert werden, aber vergessen Sie sich dabei selbst nicht. Sie und Ihr Partner sind immer noch eigenständige Wesen, mit eigenen Interessen und Ansichten.

Nehmen Sie sich jeden Tag bewusst Zeit, um über etwas zu sprechen, das nichts mit den Kindern zu tun hat. Und wenn es nur 15 Minuten täglich sind. Teilen Sie sich Ihre Gedanken mit und halten Sie das Interesse aneinander aufrecht.

Sie haben früher stundenlang miteinander über Gott und die Welt diskutiert? Auch wenn die Diskussionen nun kürzer ausfallen – aufrechterhalten können Sie sie trotzdem.

Je älter Ihre Kinder werden, umso selbstständiger werden sie. Parallel dazu werden Sie dann wieder mehr Zeit für tiefgründige Gespräche mit Ihrem Partner finden.

Tipp 3: Reservieren Sie täglich exklusive Zeitfenster für Ihren Partner

Besonders wenn Ihre Kinder noch sehr klein sind, können oder wollen Sie vielleicht nicht gleich ganze Abende oder Wochenenden alleine verbringen. Aber 15-20 Minuten sind immer machbar. Etwa während Sie gemeinsam mit dem Hund Gassi gehen oder gemeinsam Ihr Kind vom Kindergarten abholen, können Sie diese kurze Zeit nutzen, um Ihre Beziehung zu pflegen.

Eine andere Möglichkeit für Zeit zu zweit: wenn die Kinder im Bett sind. Das setzt jedoch voraus, dass Ihre Kinder früh ins Bett gehen und Sie danach noch genug Energie für „Partnerzeit“ haben. Dies wird vermutlich nicht immer der Fall sein.

Tipp 4: Besorgen Sie sich frühzeitig einen Babysitter

Es macht Sie nicht zu schlechteren Eltern, wenn Sie einen Babysitter in Anspruch nehmen. Selbstverständlich sollte es jemand sein, dem Sie absolut vertrauen können – vielleicht die Großeltern oder die Tante Ihrer Kinder? Diese Menschen werden mit Freude auf Ihren Nachwuchs aufpassen.

Sobald Sie Ihre Kinder nicht mehr stillen, können Sie damit beginnen, Sie für einige Zeit von jemand anderem betreuen zu lassen. Diese Zeit nutzen Sie, um mit Ihrem Partner auszugehen. Vielleicht möchten Sie alte gemeinsame Hobbys wieder aufnehmen oder neue entdecken? Genießen Sie auf alle Fälle Ihre Zeit zu zweit und machen Sie sie zu etwas Besonderem!

Tipp 5: Teilen Sie sich die täglichen Aufgaben

Statt darüber zu streiten, wer was macht, teilen Sie sich doch die anfallenden Aufgaben im Haushalt. Wenn Sie mit Ihrem Partner gemeinsam kochen, waschen oder putzen, verbringen Sie gleichzeitig Zeit miteinander. Diese nutzen Sie wiederum dafür, um miteinander zu plaudern, auf dem Laufenden zu bleiben und Ihre Beziehung zu pflegen.

Tipp 6: Planen Sie feste Zeiten für Sex ein

Sie finden das unromantisch und denken, Sex sollte spontan sein? Mal ehrlich, wie viel Zeit für ungehemmte Spontaneität haben Sie als Eltern?

Wenn Sie Sex nicht in Ihrem Terminkalender verankern, laufen Sie eher Gefahr, lange Zeit keinen zu haben. Es wird immer etwas dazwischenkommen. Oder es ist nicht so wichtig – morgen ist ja auch noch ein Tag. Und schon vergeht ein weiterer Monat.

Wenn Sie sich hingegen einen festen Termin dafür setzen, schaffen Sie sich bewusst die Zeit – denn so wird Sex zur Priorität. Auch wenn er nun nicht mehr spontan ist, so haben Sie doch etwas, worauf Sie sich freuen können. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

Je älter die Kinder, desto mehr Zeit für die Beziehung

Vergessen Sie nie, dass alles nur eine Phase ist. Diesen Satz hören Sie als Eltern vermutlich häufig. Ihre Kinder werden nicht immer so bedürftig sein wie sie es in ihren frühen Jahren sind. Sehr schnell werden sie selbstständig und unabhängig. Dadurch gewinnen Sie dann auch wieder mehr Zeit für sich selbst und für Ihre Beziehung. Wenn Sie sich dies vor Augen halten, wird auch die anstrengendste Phase mit Kleinkindern erträglicher.

Über die Autorin:

Bernadette Bergmann-Ayari ist Kommunikationstrainerin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung & Beziehungen.  Zu diesen Themen veröffentlicht sie regelmäßig Artikeln auf ihrem Blog. Für die Anmeldung zu ihrem Newsletter gibt es als Dankeschön sechs Tipps, um besser mit dem Partner zu kommunizieren:

Zum Weiterlesen: 

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!