Ein Strauß voller Zeitblüten

Eingesendete Zeitblüten:

Farben sehen

Im Alltag Ruhe zu finden, ist oft nicht einfach. Wenn ich meine Gedanken von Stressfaktoren ablenken möchte, beobachte ich Farben. Gerade im Herbst sind die Farben in der Natur so wunderschön und es gibt so viele Abstufungen. Doch auch in der Wohnung gibt es immer wieder neue Farben und Muster zu entdecken, man muss nur genau hinsehen.

Ron

Ein Strauß voller Zeitblüten

Ich habe inzwischen einen ganzen Strauß voller Zeitblüten und wähle je nach Bedarf:

  • Wenn ich allein zu Hause bin, mach ich mir die Musik ganz laut an und tanze wild durch die Gegend. Ich schüttel und rüttel mich, schwinge die Hüften und fühle mich wie eine wunderschöne orientalische Bauchtänzerin.
  • Momentan fahre ich jeden Morgen 15 km mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ich genieße den Wind um die Nase, begrüße das Reh, das über den Weg läuft genauso wie die Weinbergschnecke, der ich ausweiche. Manchmal brabbel ich ein paar motivierende Affirmationen: „Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich“ oder „Ich bin froh und heiter – Glück ist mein Begleiter“. Lächelnd grüße ich die Fahrradfahrer, die mir entgegenkommen.  Manche lächeln zurück, manche treten verbissen in die Pedale und verziehen keine Miene, aber ich wünsche ihnen auch am nächste Tag wieder einen „Guten Morgen“.
  • Wenn ich wieder mit dem Bus zur Arbeit fahre, ruhe ich an der Haltestelle still beobachtend in mir und/oder höre über den MP3-Player Musik.
  • Schöne Momente sind auch die Morgen, an denen ich einfach eine halbe Stunde eher aufstehen und noch bei Kerzenschein und Morgenröte meditiere.
  • Manchmal geh ich zwei oder drei Stunden (leider nur an den Wochenenden) spazieren und denke an nichts, beobachte nur und genieße.
  • Wenn ich jogge, höre ich dabei Musik und manchmal singe ich laut mit – hört sich bestimmt nicht gut an aber hat etwas Befreiendes.
  • Die allerschönste Zeitblüte ist die Zeit, wenn ich abends mit meinem Sohn (10 Jahre) im Bett liege und wir den Tag Revue passieren lassen. In dem Zusammenhang pusten wir alles, was wir doof fanden oder was uns geärgert hat, in eine große dicke Wolke. Wir beobachten (in unserer Fantasie), wie die Wolke von dannen zieht und irgendwann platzt. Dann fallen all die ollen Sachen auf die Erde und unsere Mutter Erde verzaubert alles in Licht und Liebe – und das sieht wunderschön aus und es fühlt sich toll an.

Annette



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!