Ein besonderes Erlebnis auf dem Musikfestival

Von Lesern eingesendete Zeitblüten:

Ein besonderes Erlebnis auf dem Musikfestival

Bei einem großen Musikfestival vor einigen Jahren habe ich meine Gruppe verloren und fühlte mich nach einer Zeit etwas einsam. So allein unter so vielen Fremden. Bis mich ein (bestimmt 10 Jahre jüngeres) Punk-Mädchen ansprach und feststellte, dass ich ziemlich allein dastand.

Sie lud mich ein zu ihrer Gruppe zu gehen, damit wir zusammen mehr Spaß haben. Das tat ich und es tat so gut. Ich hatte eine wirkliche tolle Zeit mit der netten, verrückten Gruppe. Sie haben mich einfach mit ihrer unbekümmerten Freude angesteckt, die ich vorher wohl gar nicht wahrgenommen hätte.

Danach bin ich noch lange und sehr gerne allein – aber nicht mehr einsam – über das Gelände spaziert und habe die Musik und auch die unausgesprochene Gemeinschaft genossen. In diesem Zustand habe ich zwar meine Freunde erst am nächsten Morgen wieder getroffen, aber dafür viele, viele Bekanntschaften und einige Freundschaften – auch noch nach den netten Punks – geschlossen.

So viele Menschen, wie ich an diesem Abend getroffen hatte, so viele gute Erfahrungen habe ich gemacht. Das lag bestimmt daran, dass ich mit, über und für andere Menschen ehrlich freuen konnte. Ich habe mich einfach anstecken lassen. Das muss ich ausgestrahlt haben.

Gespräche – unabhängig, ob von mir oder jemand anderem begonnen – sind einfach und ganz natürlich entstanden, als würde man sich kennen; man hat zusammen gelacht, gegessen, getrunken und hat sich fast wehmütig verabschiedet.

Diese Erfahrung habe ich wirklich sehr genossen und ich denke gerne daran zurück.

Liza



Kommentare

  • Anja

    Festivals sind für mich seit längerer Zeit schon die schönste Zeit im Jahr. Super Stimmung, glückliche Menschen und einfach dieses ganze Feeling. Man lebt komplett im Hier und Jetzt, denkt weder an morgen noch an gestern. Einziger Wehmutstropfen: Zurück im Alltag fällt man erst einmal in ein riesiges schwarzes Loch…
    Die Festivaldepression ;)
    LG!

    Anja antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!