Business-Kleidung für Männer: Achtung auf diese 7 Stilsünden!

Auch die sogenannte Business-Kleidung kann mitentscheidend für die Karriere und den Erfolg haben. Denn insbesondere die „richtige“ Kleidung hat großen Einfluss auf den so wichtigen ersten Eindruck.

Ein Beispiel:

Als Unternehmer ist es essentiell und erforderlich, Aufträge zu akquirieren und in diesem Zusammenhang auch Kontakte zu pflegen. Nehmen wir an, der Unternehmer Rumpelstilzchen hat für eine Ausschreibung ein Angebot abgegeben und wird zu einem Vergabegespräch eingeladen, zu dem natürlich weitere Angebotsleger eingeladen werden.

Nehmen wir weiter an, Herr Rumpelstilzchen ist ein wirklich kompetenter Mann und ein Experte auf seinem Fachgebiet. Aber was er nicht hat, ist ein „Gefühl“ für die passende Kleidung bzw. einen ansprechenden Kleidungsstil.

Der Auftraggeber kennt Herrn Rumpelstilzchen nicht persönlich, sondern nur sein abgegebenes Angebot. Wenn nun Herr Rumpelstilzchen den Raum betritt, so fällt der erste Blick des Auftraggebers auf sein Äußeres – was ja in der Natur der Sache liegt. Wenn nun dem Auftraggeber sofort eine oder gar mehrere offensichtliche Modesünden von Rumpelstilzchen ins Auge stechen, dann hat dieser schon mal ein schlechtes Ausgangsblatt in der Hand und muss mehr Überzeugungsarbeit leisten.

Jeder repräsentiert sein Unternehmen durch sein Auftreten.

Und dazu gehört auch die Kleidung – in unserem Beispiel die Business-Kleidung. Natürlich ist die passende Kleidung auch von der Branche abhängig. Ein Banker trägt üblicherweise eine andere Business-Kleidung als jemand aus der kreativen, künstlerischen Branche.

Unlängst habe ich selbst ein Seminar zum Thema Business-Kleidung besucht.

Zu Beginn wurden wir (männlichen) Teilnehmer auf die größten Stilsünden bei der Business-Kleidung aufmerksam gemacht. Die Referentin hat diese groß auf die Tafel geschrieben. Und hier sind sie:

Die 7 größten Stil-Sünden bei der Business-Kleidung

  1. Ungepflegte Schuhe
    Da kann die restliche Kleidung noch so perfekt passen. Wenn die Schuhe ungepflegt, abgetreten oder einfach unpassend sind, ist das ein großer Fauxpas.
  2. Weiße Socken
    Weiße Socken „tun in den Augen besonders weh“, so die Formulierung der Referentin. Aber auch farblich unpassende Socken fallen nicht gerade positiv auf. Für die Business-Kleidung gilt: Die Socken sollten so lang sein, dass Sie beim Sitzen kein „nacktes“ Bein zeigen. Und einfärbig sollten sie auch sein.
  3. Unpassende Kleidergröße
    „Hochwasser-Hosen“, also zu kurz geschnittene Hosen, aber auch zu lange, zu weite, zu enge Kleidung machen Eindruck, nur keinen guten. So sollten beispielsweise die Hemdsärmel etwa einen Zentimeter aus dem Sakko hervortreten.
  4. Kariert mit kariert
    Eine karierte oder gemusterte Krawatte auf kariertem Hemd sollte vermieden werden. Wenn Sie etwas Kariertes anziehen, sollte das möglichst mit etwas Einfarbigem kombiniert werden. Also kariert und kariert – keine gute Kombination.
  5. Ein geöffneter Hemdkragen
    Ein weit geöffneter Hemdkragen mag für einige vielleicht „männlich“ wirken, ist im Geschäftsleben aber ein absolutes Tabu.
  6. Die Krawatte hat’s in sich
    Laut der Referentin kann man bei einer Krawatte besonders viel falsch machen: ein schlampig geknüpfter Krawattenknoten, eine schief sitzende Krawatte, eine farblich oder vom Muster her unpassende, eine gelockerte Krawatte etc.
  7. Fehlender Gürtel
    Was mir selber nicht so bewusst war: Wenn eine Hose Gürtelschlaufen hat, so ist diese Hose immer (!) mit einem Gürtel zu tragen. Ob der Gürtel nun erforderlich ist oder nicht.

Kennen Sie weitere Stil-Sünden, was die Business-Kleidung der Herren betrifft?

Zum Weiterlesen:



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!