Ausreichend Bewegung trotz Büroarbeit

Die Büroarbeit ist nicht gerade förderlich, um fit zu bleiben. Verspannungen, Rückenschmerzen – all das sind Folgen u. a. von zu wenig Bewegung. Denn wir Büromenschen verbringen ja einen Großteil unserer Arbeitszeit sitzend. Und die wenigsten finden nach der Arbeit Zeit und Lust für Sport.

Aber schon mit ein paar einfachen Mitteln lässt sich das Bewegungspensum im Büroalltag steigern.

Bewegungstipps für den Büroalltag

  • Wenn Sie mit dem Auto in die Arbeit fahren, dann parken Sie Ihr Auto einfach etwas weiter weg. Und wenn es nur 10 Minuten zu Fuß sind – Sie machen (mehr) Bewegung und können Ihre Gedanken auf dem Weg ins und vom Büro sammeln.
  • Noch besser ist es, wenn Sie das Fahrrad für Ihren Arbeitsweg nutzen können.
  • Nichts hält so fit, wie das tägliche Treppensteigen. Deshalb: Treppen statt Aufzug!
  • Häufig gebrauchte Büroutensilien ruhig auch mal weiter weg platzieren – denn das häufige Zurücklegen eines kurzen Weges ist immer noch besser, als keine Bewegung.
  • Wenn möglich wechseln Sie häufig zwischen Sitzen und Stehen. Ideal ist ein höhenverstellbarer Schreibtisch, den Sie auch als Stehpult nutzen können.
  • Nutzen Sie die Pausen (insbesondere die Mittagspause) auch als Bewegungspausen. Raus aus dem Büro an die frische Luft. Tut nicht nur dem Bewegungsapparat gut, sondern auch dem Kopf.
  • Routinearbeiten wie Postbearbeitung, Telefonieren, aber auch kurze Besprechungen können auch mal im Stehen abgewickelt werden.
  • Intern nicht alles per Telefon oder E-Mail klären, sich ruhig auch mal persönlich im Büro des Kollegen vorbeischauen und dabei dei Beine vertreten.

Sie sehen, es braucht nicht viel, um mehr Bewegung zu absolvieren, trotz Bürotätigkeit: eine Portion an guten Willen und dementsprechendes Handeln.

Zum Weiterlesen:



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!