Arbeitszeitverkürzung – eine Option für Sie? 7 Reflexionsfragen

Zu diesem Beitrag hat mich eine Bekannte inspiriert. Sie hat ihre Arbeitszeit in Abstimmung mit dem Arbeitgeber auf 80 % reduziert. Infolgedessen bezieht sie natürlich auch ein geringeres Gehalt.

Laut ihrer Aussage war der Entschluss zur Arbeitszeitverkürzung dennoch eine der besten Entscheidungen in ihrem Leben und ein Geschenk für sie und ihre Familie. Die so „neugewonnene Zeit“ nutzt sie mit der Familie und auch für sich selbst und diese Bereicherung „kann mit keinem Geld der Welt aufgewogen werden“.

7 Reflexionsfragen

Es ist schon klar, dass nicht für jeden diese Möglichkeit besteht. Aber doch weitaus häufiger, als sie genutzt wird. Käme diese Option auch für Sie infrage? Die Beantwortung der folgenden Fragen soll Ihnen Aufschluss geben:

  1. Gibt es grundsätzlich im Unternehmen (in dem Sie tätig sind) die Möglichkeit der Arbeitszeitreduzierung bzw. Teilzeitmodelle?
  2. Können Sie sich vorstellen, die Arbeitszeit zu verringern? Wäre diese Option reizvoll für Sie?
  3. Mit welchen finanziellen Einbußen müssten Sie rechnen? (Hier ein Online-Rechner, mit dem Sie Ihr Nettoeinkommen bei reduzierter Arbeitszeit berechnen können.)
  4. Welche Folgen hätten diese finanziellen Einbußen, worauf müssten Sie (und evtl. Ihre Familie) dadurch verzichten?
  5. Welche finanziellen Einbußen wären für Sie akzeptabel?
  6. In welchem Umfang wäre damit eine Reduzierung der Arbeitszeit möglich?
  7. Wie würden Sie die „neu gewonnene Zeit“ nutzen, was würde es Ihnen persönlich bringen, was Ihrem direkten Umfeld (z. B. Familie)?

Beantworten Sie für sich diese Fragen. Machen Sie am besten eine Plus-/Minus-Liste. Stellen Sie also gegenüber, was für eine Verkürzung Ihrer Arbeitszeit und was dagegen spricht. Besprechen Sie das auch mit jenen Personen, die von dieser Entscheidung unmittelbar betroffen wären (Familie, PartnerIn, …).

Sollte sich diese Option als attraktiv und machbar für Sie herausstellen, können Sie in weiterer Folge die entsprechenden Schritte (Gespräch mit dem Arbeitgeber, …) planen und angehen.

Zum Weiterlesen: 



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!