Kennen Sie Aquafloating?

Mir ist dieser Begriff zwar geläufig, aber als mich unlängst ein Freund fragte, ob ich Aquafloating kenne, konnte ich damit nicht viel anfangen. Und weil Bernd so begeistert von Aquafloating war, ließ ich mir das näher erläutern.

Dazu muss ich etwas ausholen, um zu erklären, wie er dazu gekommen ist und woher seine Begeisterung rührt:

Bernd arbeitete als Abteilungsleiter in einer Softwareentwicklungsfirma und hatte ein Burnout. Er war also beruflich „ausgebrannt“, psychisch und körperlich angeschlagen. Schließlich hatte er sich eine Auszeit genommen und an einer Burnout-Therapie teilgenommen.

Schritt für Schritt fand er wieder sein inneres Gleichgewicht, kam zu Kräften und gewann an Elan und Lebensfreude. Mittlerweile treibt er regelmäßig Sport, nutzt Entspannungstechniken und achtet auf sein Wohlbefinden.

Im Verlauf der Therapie erzählte ihm ein Leidgenosse von Aquafloating und wie dieser damit eine bis dahin nie gekannte intensive Entspannung erfahren hatte. Bernd hat es getestet und ist begeistert.

Was genau ist Aquafloating?

Diese Frage habe ich Bernd gestellt. Mittlerweile weiß ich mehr: Beim Aquafloating wird man von einem Therapeuten in einem Becken mit warmen Wasser (ca. 35 °C) gehalten.

Es ist ein Wechselspiel zwischen Getragenwerden und Schweben im Wasser – ein Gefühl der Schwerelosigkeit. Mit geschlossenen Augen lässt man sich vom Therapeuten im warmen Wasser treiben, bewegen, ziehen, drehen – ohne dass man selbst etwas macht.

Nach einer gewissen Zeit der Vertrauensbildung wechselt der Therapeut die Bewegungsrhythmen. So wird man sanft unter Wasser getaucht, dann wieder behutsam an die Oberfläche gezogen – ohne sich selbst zu bewegen oder anzustrengen.

Es ist ein schwereloses Schweben in wohliger Wärme.

Und genau das macht den intensiven Entspannungseffekt aus. Bernd: „Ich habe mich lange nicht mehr so unbeschwert und vollkommen entspannt gefühlt. Es ist herrlich, sich einfach fallen lassen zu können.“

Wo kann man Aquafloating probieren?

Aquafloating wird in vielen Thermen und Schwimmbädern angeboten. Auch einige Volkshochschulen haben Aquafloating-Kurse im Angebot. Beispielsweise kann man es dort mit seinem Partner oder seiner Partnerin erlernen, was eine besondere Bereicherung für die Partnerschaft sein kann.

Haben Sie bereits Erfahrung mit Aquafloating, und wenn ja, welche?

Zum Weiterlesen:



Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!