Einen klaren Kopf bekommen

Einen klaren Kopf zu behalten ist oft schwer, vor allem in einem hektischen Arbeitsalltag. Unser Alltag ist voll von diesen inneren Verpflichtungen, die wir verspüren.

Unerledigte Aufgaben schwirren immer wieder in unserem Kopf herum, bewirken Stress – auch unbewusst – und reduzieren die Konzentrationsfähigkeit.

Wie geht man nun also mit solchen unerledigten Aufgaben um?

Drei Schritte für einen klaren Kopf

Um einen klaren Kopf zu bekommen, sind drei Schritte erforderlich:

  1. Solange unerledigte Aufgaben in den Gedanken rumspuken, ist der Kopf nicht klar, um sich auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren. Jede offene Aufgabe muss in einem „Behälter“ außerhalb des Kopfes gesammelt werden, den man auch regelmäßig durch sieht.
  2. Bei jeder offenen Aufgabe muss klar sein, was zu tun ist, um diese zu erledigen.
  3. Sobald die erforderlichen Erledigungsschritte klar sind, brauchen Sie verlässliche Erinnerungshilfen.

Mit diesen drei Schritten schaffen Sie einen klaren Kopf. Mit welchem System, welchem Werkzeug Sie diese drei Schritte umsetzen, bleibt Ihnen überlassen. Es muss Ihnen einfach liegen. Je einfacher das Werkzeug, desto erfolgreicher werden Sie damit arbeiten.

Die drei genannten Schritte für einen klaren Kopf können Sie z.B. mit dem Super-Buch umsetzen.