https://www.zeitblueten.com/news/gehirnjogging/

Gehirnjogging: So halten Sie sich geistig fit

Körperliche Fitness durch regelmäßiges Training erlangen, ist für viele selbstverständlich – und das ist gut so. Aber auch die geistige Fitness ist wichtig, um auch im hohen Alter noch agil zu bleiben. Hervorragend eignet sich hierfür Gehirnjogging. Wie unser Körper kann auch unser Geist durch Übungen und Herausforderungen trainiert werden. Man benötigt dazu gar keine großartigen Hilfsmittel. Mit relativ wenig Zeitaufwand lässt sich schon viel erreichen. Wie bei jedem Training ist es auch beim „Gehirnmuskel“ wichtig, dass man ihn regelmäßig trainiert.

Und hier 6 Tipps, um geistig fit zu werden und zu bleiben

  1. Fordern Sie Ihr Gedächtnis

    Ich kenne es ja von mir selbst. Manchmal ist man einfach zu bequem, das Gehirn anzustrengen. Die technischen Hilfsmittel, die uns heute zur Verfügung stehen, fördern diese geistige Bequemlichkeit. Telefonnummern, Namen, zu erledigende Aufgaben – alles lässt sich beispielsweise im Handy abspeichern. Wieso also noch Dinge merken? Ja, und genau hier liegt der Hund begraben. Fordern Sie Ihr Gehirn! Auch wenn Sie die erwähnten Informationen gespeichert haben. Versuchen Sie sich möglichst viele Informationen zu merken. Sie werden staunen, wie schnell das Gehirn wieder auf Merken schaltet.
  2. Rechnen Sie im Kopf

    Es finden sich täglich zig Möglichkeiten, etwas schnell im Kopf auszurechnen. Etwa beim Einkaufen, indem Sie den zu zahlenden Betrag bereits im Kopf errechnet haben, sobald Sie zur Kasse kommen. Auch beim Zeitungslesen finden sich Möglichkeiten für schnelle Rechenübungen: Jahreszahlen, Prozentwerte umrechnen in absolute Zahlen etc. Sie müssen nur den Fokus danach ausrichten.
  3. Die Klassiker

    In den meisten Zeitungen und Zeitschriften findet man Kreuzworträtsel. Mittlerweile gehört Sudoku auch zur Gehirnjogging-Ausstattung vieler Zeitungen. Nutzen Sie diese Möglichkeiten für Ihr geistiges Fitnessprogramm.
  4. Lesen

    Und natürlich gehört Lesen auch dazu. Und damit meine ich nicht nur das Überfliegen bzw. das schnelle Lesen im Arbeitsalltag, sondern sich in Ruhe ein Buch zu Gemüte führen.
  5. Neues lernen

    Wenn wir etwas Neues lernen, erweitern wir nicht nur unseren Horizont und öffnen damit neue Perspektiven, auch unser Gehirn wird gefordert und damit trainiert. Stichwort Weiterbildung. Das Internet bietet uns hier zusätzliche Möglichkeiten. Wir müssen uns nicht mehr nach Weiterbildungsmöglichkeiten in unserer Umgebung umschauen, sondern können im Internet beispielsweise an Onlinekursen teilnehmen.
  6. Sport

    Ja, auch Sport fördert unsere Gehirnleistung. Das haben zahlreiche Studien bereits belegt. Denn durch regelmäßigen Sport wird unser Körper besser durchblutet und mit mehr Sauerstoff versorgt.
Sie sehen, es braucht nicht viel, um regelmäßiges Gehirnjogging zu betreiben und damit unsere geistige Fitness zu steigern und zu erhalten. Viele dieser Übungen gehen nebenbei und lassen sich im Alltag einbauen. Also los!

Das Gehirnjogging-Tagesprogramm

Ihr tägliches Gehirnjogging-Trainingsprogramm könnte in etwa so aussehen: Wie bringen Sie Ihre grauen Zellen regelmäßig in Schwung? Zum Weiterlesen:
https://www.zeitblueten.com/news/gehirnjogging/