Lob und Anerkennung – der Turbo für motivierte Mitarbeiter

Dass motivierte Mitarbeiter einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens haben können, sollte hinlänglich bekannt sein.

Und wenn Sie Ihre Mitarbeiter loben und ihre Leistungen würdigen, haben Sie schon mal die beste Voraussetzung für motivierte Mitarbeiter geschaffen.

Aber auch beim Loben und Anerkennung vermitteln, gilt es einiges zu berücksichtigen, andernfalls kann es unter den Mitarbeitern zu „Eifersüchteleien“ und in weiterer Folge zu einem schlechten Betriebsklima führen (» wie Sie ein gutes Betriebsklima schaffen).

pxb_loben

„Das haben Sie wirklich toll gemacht!“

Wie Sie es richtig loben

  1. Überbringen Sie das Lob immer persönlich, also nicht durch eine dritte Person übermitteln.
  2. Loben Sie möglichst unter vier Augen. Obwohl für den Empfänger das Lob vor anderen oft noch mehr wert ist, kann dies bei den Kollegen zu Missstimmungen führen. Hier gilt es aber, von Fall zu Fall zu entscheiden.
  3. Loben Sie nicht zu oft. Es sollte nicht zur Selbstverständlichkeit werden. Ein Lob soll immer verdient sein und nicht zu einer „Floskel“ verkommen.
  4. Ihr Lob soll ehrlich sein, nicht aufgesetzt. Sonst büßen Sie an Glaubwürdigkeit und Autorität ein.
  5. Verteilen Sie kein Pauschallob, sondern konkretisieren und begründen Sie Ihr Lob. Die gelobte Person soll wissen, für welche Leistung genau sie gelobt wird.
  6. Sprechen Sie das Lob möglichst umgehend aus, nicht erst Wochen später.
  7. Lob darf nicht mit Kritik verbunden werden (» richtig Kritik üben).

Beachten Sie diese Punkte, haben Sie fruchtbaren Boden für motivierte Mitarbeiter und ein gutes Betriebsklima geschaffen.

Zum Weiterlesen:

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!