34 Fragen für Ihren persönlichen Jahresrückblick

Und schon wieder ist ein Jahr fast um. Vielleicht haben Sie auch den Eindruck, dass die Zeit jedes Jahr schneller verrinnt. (Woher dieser Eindruck kommt, habe ich bereits hier erläutert.)

Wie auch immer – heute stelle ich Ihnen mein Jahresabschlussritual vor. Vielleicht finden Sie daran Gefallen und wollen es selbst so oder in ähnlicher Form durchführen.

Mein Jahresabschlussritual

Wenn sich das Jahr dem Ende neigt, nehme ich mir bewusst Zeit für einen Rückblick auf die vergangenen 365 Tage. Hierzu habe ich mir 34 Fragen zusammengestellt, die ich mir in einer ruhigen Stunde stelle und soweit wie möglich beantworte.

Wozu das gut sein soll?

Nun:

  • Mir wird dadurch bewusst, wie reichhaltig das Jahr doch war. Diese Erkenntnis würde ohne diesen Rückblick etwas untergehen.
  • Ich gewinne Einsichten, die ich für das kommende Jahr nutzen kann.
  • Es tut einfach gut, sich die kleinen und großen Momente nochmals in Erinnerung zu rufen.
  • Für mich ist es ein bereichernder Jahresabschluss und gleichzeitig ein schöner Start in das neue Jahr, indem ich mir das Vergangene bewusst mache und mich auf das Neue freue.

Ein Fragen-Antworten-Rückblick an Ihrem Wohlfühlort

Vielleicht finden Sie um den Jahreswechsel auch eine Mußestunde, um das vergangene Jahr zu reflektieren. Begeben Sie sich hierfür am besten an einen Ort, an dem Sie sich wohlfühlen und ungestört Zeit für sich finden. Das kann am Abend im Bett vor dem Einschlafen sein, in einem gemütlichen Café sitzend oder bei einem Spaziergang in der Natur.

Sie können die Fragen, die ich Ihnen gleich vorstelle, in Gedanken beantworten. Oder Sie drucken sie aus und führen die Beantwortung schriftlich durch. Der Schreibprozess gewährt eine intensivere Auseinandersetzung mit den Antworten.

pxb-jahresrueckblick

Welche Spuren habe ich im vergangenen Jahr hinterlassen?

Jahresrückblick: Die 34 Fragen

Sie brauchen die Fragen natürlich nicht alle beantworten – nur jene, die Ihnen zusagen. Und die Beantwortung muss auch nicht in einem Durchgang erfolgen. Sie können zwischendurch in einer ruhigen Minute über eine der Fragen sinnieren, etwa um Wartezeiten sinnvoll zu nutzen.

Ob Sie die Fragen auf Ihren beruflichen oder privaten Bereich beziehen oder jeweils für beide Bereiche beantworten, bleibt Ihnen überlassen.

So, aber nun zu den Fragen, bezogen auf das vergangene Jahr:

  1. Gab es während des Jahres ein erstes Mal in meinem Leben? Habe ich etwas das erste Mal gemacht, war ich an einem Ort, …?
  2. Welche Fähigkeiten, Fertigkeiten oder Kenntnisse habe ich mir angeeignet, die ich vor einem Jahr noch nicht hatte?
  3. Welche Erlebnisse im Jahr zählen zu den fünf schönsten?
  4. Gibt es ein Ereignis, ein persönliches Erlebnis, das mein Weltbild verändert oder nachhaltig geprägt hat?
  5. Welcher Abschied bzw. welche Trennung ist mir schwergefallen?
  6. Welche Person habe ich kennengelernt, die mein Leben besonders bereichert (hat)?
  7. Was hat mich besonders berührt, sowohl im Negativen als auch im Positiven?
  8. Was war meine größte Enttäuschung? Und was kann ich jetzt rückblickend Positives darin sehen?
  9. Gibt es besonders wertvolle Erfahrungen, die ich gemacht habe?
  10. Welche Ereignisse werde ich wohl mein Leben lang nicht mehr vergessen?
  11. Was hätte ich nicht geglaubt, wenn mir jemand das vor einem Jahr vorausgesagt hätte?
  12. Welcher besondere Traum ist mir in Erinnerung geblieben?
  13. Was habe ich mir persönlich Gutes getan? Was habe ich für meine physische und psychische Gesundheit getan?
  14. Gibt es einen besonderen Geruch, ein außergewöhnliches Geräusch oder einen Geschmack, den ich wahrgenommen habe?
  15. Wer oder was war für mich die größte Überraschung?
  16. Womit hatte ich Unrecht, wem habe ich Unrecht getan? [Entschuldigungstipps & Entschuldigungsschreiben]
  17. Was hat mich verletzt, was hat mich besonders traurig, wütend gemacht?
  18. Welche Entscheidung ist mir schwergefallen? Welche gute Entscheidung habe ich gefällt?
  19. Was war die größte physische, was die größte psychische Herausforderung? Was hat mich sehr belastet?
  20. Wer oder was hat mich herzlich zum Lachen gebracht? Wann habe ich das letzte Mal so richtig gelacht?
  21. Wann und wodurch habe ich mich besonders geliebt gefühlt?
  22. Welcher persönliche Wunsch ist in Erfüllung gegangen, welches Ziel habe ich erreicht? Oder vielleicht sogar mehrere?
  23. Habe ich einen Freund oder eine Freundin dazugewonnen? Wenn ja, wen?
  24. Was würde ich so nicht mehr machen?
  25. Welches Buch, welche Lektüre, welches Werk hat mich am meisten beeindruckt?
  26. Was hat sich zum Positiven gewendet?
  27. Was lief nicht so, wie ich es mir vorgestellt/gewünscht/erwartet habe?
  28. Was habe ich geschafft, auf welche Leistung bin ich stolz?
  29. Welches ungewöhnliche Kompliment habe ich erhalten?
  30. Womit bzw. mit wem habe ich zu wenig Zeit verbracht?
  31. Welche Probleme habe ich hinter mir gelassen, haben sich gelöst?
  32. Welche Sorgen, Ängste hatte ich, die sich als unbegründet herausgestellt haben?
  33. Wofür bin ich besonders dankbar? [Formulierungsbeispiele Dankesbrief]
  34. Was ist mir wichtig geworden, das es vor einem Jahr noch nicht war?

Hier können Sie die Fragen auch herunterladen:

jahresrueckblick-fragen

Noch 3 Tipps …

1. Legen Sie eine Jahresrückblicksammlung an

Wenn Sie die Fragen schriftlich beantworten, und das jährlich, bieten die Antworten einen aufschlussreichen Rückblick auf das jeweilige Jahr – also eine Art schriftliche Jahreszusammenfassung, die auch Entwicklungen deutlich macht. Es ist spannend und interessant, „in den Jahren“ zu blättern.

Für so eine Jahresrückblicksammlung besorgen Sie sich einfach ein schönes Notizbuch oder legen eine Textdatei an. Darin beantworten Sie jedes Jahr die gleichen Fragen.

2. Als Ergänzung: Der Jahresrückblick in Bildern

Sicher machen Sie auch zahlreiche Fotos während des Jahres. Diese Bilder können Sie als Ergänzung für Ihren Jahresrückblick nutzen. Schmökern Sie NACH der Fragenbeantwortung in Ihren Fotos. Dadurch werden Ihnen noch weitere schöne Momente in Erinnerung gerufen, die Sie vielleicht bei der Beantwortung der Fragen nicht berücksichtigt haben.

3. Sich gegenseitig befragen

Auch eine Möglichkeit: der gemeinsame Jahresrückblick mit Ihrer Partnerin bzw. Ihrem Partner oder einem anderen vertrauten Menschen. Stellen Sie sich gegenseitig die Fragen, vielleicht bei einem gemeinsamen Winterspaziergang. (Hierzu in den obigen Fragen einfach die Ich-Form gegen die Du-Form tauschen.)

Wünsche frei

Nehmen wir an, Sie haben nun in einer Mußestunde die Fragen für sich beantwortet und damit das vergangene Jahr Revue passieren lassen. Nun zu einer kurzen Vorschau, auch wieder anhand einer Frage:

Welche 3 Wünsche haben Sie für das kommende Jahr?

Dabei geht es nicht so sehr darum, was Sie für die Welt, für Menschen in Ihrem Umfeld oder für einen anderen Bereich wünschen, sondern für sich ganz persönlich.

Tragen Sie dann am besten gleich den Termin „Mein persönlicher Jahresrückblick“ mit einer automatischen Erinnerung in Ihren Kalender ein. Nehmen Sie das nächste Jahr erneut die Fragen zur Hand und auch Ihre 3 formulierten Wünsche. Haben sie sich erfüllt?

Zum Weiterlesen:

Kommentare

  • Evelyn

    Sehr schöne Fragen! Mir gefällt auch gut, dass selbstkritische Fragen dabei sind.

    Ich habe mir daraus 18 Fragen rauskopiert, die für mich passen und freue mich schon, sie zu beantworten, wenn ich die Ruhe habe. Die drei Tipps sind auch super. Mal schauen, ob ich meinen Mann überreden kann ;)

    Evelyn antworten
  • Pintarosa

    Wieder ein sehr schöner Artikel, Herr Heidenberger.

    Hmm, wenn ich auf das Weltgeschehen im vergangenen Jahr schaue, fällt mein Rückblick nicht so positiv aus.

    Pintarosa antworten
  • Karin Sommer

    Hallo Herr Heidenberger,

    ich wollte mich nur einmal bei Ihnen bedanken für all die tollen Beiträge durch das ganze Jahr!

    Es freut mich jedes Mal, etwas von Ihnen zu lesen und freue mich auch auf das nächste Jahr.

    Für die kommenden Feiertage wünsche ich Ihnen glückliche und besinnliche Stunden und für das neue Jahr eine grosse Portion Glück, Gesundheit und Erfolg.

    Karin Sommer

    Karin Sommer antworten
  • Hallo Herr Heidenberger,

    …ich möchte mich meiner “Vor-Kommentatorin” anschließen! Herzlichen Dank für Ihre interessanten und hilfreichen Beiträge, Tipps und Anmerkungen zu den vielfältigsten Themen und Bereichen!

    Ich schaue immer wieder gerne Ihre Beiträge an und fühle mich gut informiert und bereichert – dafür mein herzlichster Dank verbunden mit den besten Wünschen für die Festtage und einen gelungenen Jahresstart!

    Ich freue mich auf Ihre Beiträge und verbleibe

    mit herzlichen Grüßen

    Dagmar Lentzen-Müller

    Lentzen-Müller antworten
  • Helga Hirsch

    Auch ich habe mir die Fragen ausgedruckt. Ich werde die Fragen, die ich beantworten kann, am Silvesterabend beantworten oder vielleicht schon an den Weihnachtsfeiertagen.

    Ich bin das 3. Weihnachten alleine und Silvester bin ich schon jahrelang alleine. Es macht mir nichts mehr aus. Von meiner Verwandtschaft halte ich mich fern, denn diese Menschen tun mir nicht gut.

    Ich wünsche allen Menschen hier ein Frohes Weihnachtsfest und ein Glückliches Gesundes Neues Jahr.

    Helga Hirsch antworten
  • Hi,

    ich lese super gerne Jahresrückblicke und finde es immer wieder schön, zususehen, welche Erfolge andere hatten. Ebenso finde ich es schön, wenn man über Niederlagen spricht und was nicht so gut verlaufen ist. Ich glaube, wir sprechen in Deutschland zu wenig über Niederlagen.

    lg Malte

    Malte antworten

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!