„Ihr Ordner Spam enthält 2 neue Nachrichten!“

Unlängst bekam ich eine E-Mail mit einer Anfrage zu einem (vermeintlichen) Outlook-Problem:

»… Ich habe folgendes Problem bei uns in der Firma:

Ich nutze das E-Mail-Programm MS Outlook. Oft erhalte ich E-Mails mit dem Betreff „Ihr Ordner Spam enthält 2 neue Nachrichten!“ (oder manchmal auch 3 oder 4).

Dann gibt es im Textfeld dieser E-Mail noch den Hinweis „Nachrichten in diesem Ordner werden nach 28 Tagen automatisch gelöscht.“. Ebenso werden noch die Betreffs dieser Spam-Nachrichten angeführt.

Diesen Betreffs nach zu schließen sind es aber nicht immer Spam-Nachrichten. Deshalb möchte ich mir diese E-Mails genauer anschauen.

Wenn ich nun in Outlook in den Spam-Ordner wechsle, finde ich diese Nachrichten allerdings nicht. Warum nicht? Wurden die schon automatisch gelöscht?«

MS Outlook ist nicht schuld!

Dazu meine Antwort – vielleicht hilft sie ja auch anderen weiter:

»… Das von Ihnen geschilderte Problem liegt nicht am Outlook-Programm, sondern am E-Mail-Provider, den Sie im Unternehmen nutzen.

Etwas ausführlicher:

Die Spam-Hinweis-Mail („Ihr Ordner Spam enthält 2 neue Nachrichten!“) erhalten Sie von Ihrem Provider. Das heißt, wenn Sie mit Ihrem Outlook die E-Mails von Ihrem Provider abrufen, behält der Provider die von ihm als Spam identifizierten E-Mails automatisch zurück und Sie erhalten in Ihrem Outlook-Posteingang lediglich die genannte Spam-Hinweis-Mail – also nicht die Spam-Mails selbst.

Nun haben Sie die Möglichkeit, sich direkt in Ihr Webmail-Konto des Providers einzuloggen (von wo auch Outlook Ihre E-Mails abholt) und dort die entsprechende E-Mail im Junk-Mail-Ordner genauer unter die Lupe zu nehmen. Dort sollte es auch die Möglichkeit geben, diese E-Mail als „Nicht-Spam “ zu markieren, sollte es sich tatsächlich um keinen Spam handeln.

Die Zugangsdaten für Ihr Webmail-Konto sollten Sie in den Unterlagen/Datenblätter Ihres Providers finden.

Sollte der Zugriff auf die Nachricht im Webmail-Konto nicht möglich sein, setzen Sie sich bitte direkt mit Ihrem Provider in Verbindung, da die Vorgehensweise je nach Provider sehr unterschiedlich sein kann.

In Outlook selbst brauchen Sie keine Maßnahmen durchführen.«

 

 

Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Bitte die Kommentarregeln berücksichtigen. Danke!